Ergebnisse 03.03. RL + Weitere

  • Drucken

Auswärtsschwäche der Tigers genutzt

1.Herren (1.RLN) Erneut sollte sich eine gute Vorbereitung auf den Gegner auszahlen. Von der 1.Minute an zeigten die Red Dragons wer der Herr im Hause ist und zeigten den Tigers über 40.Minuten die Zähne. Der verdiente Lohn war ein 72:62 Sieg nach Abpfiff.

Auffallend war erneut, dass das Trainergespann den Gegner in der Vorbereitung gut gescoutet hat. Zusätzlich überzeugten unter anderem Giese, A. (14P), Tetzner (13P) und Trenz (12P) mit Treffsicherheit und einer zweistelligen Punkteausbeute. Mit einem 6:0 Start eröffneten die Starting Five bestehend aus Tetzner, Alex und Paul Giese, Olayinka und Hasenkampf das Match. Bereits in der 9.Min zeigte sich die erste zweistellige Führung auf dem Tableau (21:11).

Nach einem kurzen Zwischenspurt der Gäste verkürzten diese in der 13.Minute auf 21:28. Anschließend gelang es längere Zeit keines der Teams weitere Punkte zu erzielen. Den anwesenden Fans boten beide Teams ein sehr körperbetontes Spiel. Während die Gäste ohne Fans auf sich allein gestellt waren, puschten die Anfeuerungsrufe, unter anderem der „defanscrew“, die Hausherren zu einem Endspurt vor der Halbzeit. So konnte auch Souleymane Diallo in der letzten Sekunde einen etwas Wilden Dreipunktewurf zum 40:27 Pausenstand einnetzen.

Nach der Pause änderte sich das Bild wenig. Konzentriert und fokussiert spielten die Red Dragons ihr Spiel weiter und hielten die Tigers weiter auf Distanz.  Während sich Tigers Schlüsselspieler Mason Biddle ein technisches Foul abholte und standen die Tigers kurz vor einem 20 Punkte Rückstand. (53:35 – 27.Min). Doch wenn die Dragons eines aus den letzten Spielzeiten gelernt haben, dann das man die Tigers nicht abschreiben darf. Coach Schäfer sprach von der schwächsten Leistung seines Teams. Dennoch konnten die Dragons in den letzten 3 Spielzeiten stets eines der beiden Saisonspiele sein Team gewinnen und das sollte sich auch dieses Mal nicht ändern.

Mit 72:62 holten die Dragons 2 wichtige Punkte die ihnen in der Tabelle jedoch nur über Nacht auf den 9.Tabellenplatz brachte. Nach dem Kantersieg von Westerstede gegen den Tabellenletzten aus Ebstorf stellte sie den „alten“ Tabellenstand wieder her.

Es spielten: Giese, A. (14Punkte/1 Dreier), Tetzner (13/1), Trenz (12P), Diallo (8/2), Olayinka (8P), Düring/Scholtes (je 5/1), Giese, P. (4), Hasenkampf (3P), Lukacevic

 

 

Junge Dragons on Fire

2.Herren(OL) Das mit Spannung erwartete Spitzenspiel der Playdowns hielt, was es versprach. Nach den sehr unterschiedlichen Ergebnissen in den bisherigen Begegnungen mit den Havel Towers, war festzustellen, dass beide Mannschaften etwa gleichauf liegen. Also Spannung garantiert.

Mit den 2-m-großen Flügel- und Innenspielern Hasselberg, Wild, Merten, Rauer und Lukacevic konnten die Königs Wusterhausener dieses Mal eine sehr große, athletische Aufstellung aufbieten.

„Schon in anderen Partien hat sich gezeigt, dass wir in großer Besetzung schwer zu spielen sind und hatten auch am Samstag damit einen wichtigen Vorteil“ erklärt Headcoach Renner. Nachdem sich Coach Renner zu Beginn des Spiels noch über einige leichte Punkte des Gegners ärgern mussten, konnten die Dragons ab der 5. Spielminute an ihre in den letzten Spielen verbesserte Verteidigungsleistung anknüpfen. Ab diesem Zeitpunkt kamen die Havel Towers viel seltener zu Abschlüssen aus dem Feld, während die Dragons sich sukzessive absetzen konnten. (1. Viertel 22:15) und schon zur Halbzeit einen Vorsprung erarbeiteten (47:32).

Auch wenn die Konzentration in der zweiten Hälfte phasenweise etwas nachließ, konnten die Dragons die Aufholversuche der Gäste stets kontern. Mit zwei Dreiern in letzter Minute durch Neuzugang Kaade gehen die Königs Wusterhausener jetzt mit einem soliden 23-Punkte-Vorsprung in das Rückspiel gegen die Havel-Towers, das voraussichtlich über den Gewinner der Abstiegsrunde entscheidet.

„Die Jungs haben allesamt eine tolle Leistung abgeliefert. Die Intensität war gut. Jetzt müssen wir die Reaktionsfähigkeit in der Verteidigung verbessern, den mit einer sehr guten Freiwurfquote (23 von 31) konnten die Havel Towers unsere zahlreichen Fouls bestrafen und eine höhere Niederlage verhindern.“

Es spielten: Hasselberg (20Punkte/1Dreier), Krebs (16), Lukacevic (15/1), Kaade (14/4), Merten (10/2), Rauer (9), Glawe (9/1), Wild (6), Rückert